zu meinem Blog-Eintrag vom 31.12.2019: Jahresrückblick
Jahresrückblick 2019 Meinen Jahresrückblick 2018 habe ich damit begonnen, dass ich von einer Zäsur gesprochen habe. Vor einem Jahr hatte tumblr beschlossen sexualisierte Inhalte nicht mehr zu akzeptieren. Seitdem sind viele User auf andere Plattformen gewechselt oder sie nutzen die Möglichkeit der Veröffentlichung nicht mehr. Auch den Jahresrückblick 2019 startet mit einer Zäsur. PlanetRomeo hat sich entschieden, trotz massiver Proteste der User, die alte „classic“ Version abzuschalten und ausschließlich die neue „beta“ Version anzubieten. Seit 2004 war PlanetRomeo zum schwulen Einwohnermeldeamt der Republik geworden - und das völlig zu Recht. Die Anzahl der User wird von keiner anderen Plattform erreicht. Ich habe seit 2006 ein Profil auf den ‚blauen Seiten‘. Die neue Version von Romeo war mit Sicherheit aus technischer Sicht notwendig. Allerdings hätte es nutzerfreundliche Umsetzungen gegeben. Ebenso wäre es möglich gewesen viele Funktionen beizubehalten. All das ist nicht geschehen und die gute alte Zeit von PlanetRomeo ist vorrüber. Für mich bleibt PlanetRomeo trotzdem das Kommunikationsmittel Nummer Eins. Kein Mitbewerber schafft ein wirkliche Alternative. Es ist bedauerlich, dass der Anbieter die Wünsche seiner User nicht berücksichtigt. Es ist aber auch sein Recht. Allerdings muss er mit den Folgen seiner Entscheidungen leben. Ich hoffe in der nächsten Zeit auf zahlreiche Verbesserungen. Ebenso vorbei ist mein kurzes Gastspiel auf Instagram. Dort bin ich nach circa drei Monaten ausgeschlossen worden. Die Inhalte wären zu sexualisert. Twitter, die noch Inhalte ausschließlich für Erwachsene akzeptieren, steht durch die EU unter Druck. Sie sollen ebenso diese Inhalte verbieten und löschen. Wohin wird sich das Zensieren von Sexualität uns noch führen? Ich bin absolut für einen Jugendschutz. Dieser kann aber nicht durch ein vollkommenes Verbot stattfinden. Die Jugend beweißt, dass sie sexualisierte Inhalte problemlos konsumiert, ohne dabei auf die großen Plattformen angewiesen zu sein. Es sollte viel mehr um Medien- und Sexualitätskompetenz gehen. Das würde die Jugend schützen und auf die Realität vorbereiten. Weiter geht es auch im dritten Absatz mit dem Internet. Allerdings positiv. Meine Website wächst und wächst und wächst. Immer mehr Inhalte kommen hier zusamen. Und die Besucherzahlen belegen, dass das Interesse und der Zuspruch hoch sind. Vielen Dank dafür! Gleichzeitig mache ich mir natürlich Gedanken, wie es mit meiner Website weitergeht. Ursprünglich war sie nicht für diesen Umfang an Inhalten, Medien und Themen gedacht. Daher sind einige Dinge unübersichtlich und manches sieht wie ein Flickenwerk aus. Die Gedanken für einen Neuaufbau waren schon mehrfach da. Allerdings schreckt der Arbeitsaufwand, die damit verbundene Zeit, sehr stark ab. Von daher versuche ich immer wieder durch kleine Veränderungen einzelne Bereiche attraktiver zu gestalten. Bitte habt Verständnis, dass nicht alles immer professionell erscheint. Immerhin ist Webdesign nur ein Hobby von mir und ich habe es mir selbst beigebracht. Ich danke jedenfalls für so viel Feedback von euch! Bewegen wir uns ins Real-Life. Ein Meilenstein in diesem Jahr ist für mich der Beginn der PrEP. Die PrEP ist eine Safer-Sex-Methode, um sich vor einer HIV-Ansteckung zu schützen. Dafür nimmt man täglich eine Tablette ein. Das Medikament sorgt dann für einen Schutz vor dem HI-Virus. So kann man beim Sex auf das Kondom verzichten, wenn beide das wollen. Im Sommer habe ich die Voruntersuchungen machen lassen und bin mit der PrEP gestartet. Im Sommer habe ich in Oberhausen eine BDSM-Messe besucht und vor ein paar Tage war ich im Bedo-Studio in Dortmund das erste Mal. Immer wieder halte ich die Augen offen nach neuen interessanten Events und Locations. Ende Oktober hat das „Drexx“ in Essen seine Türen für immer geschlossen. Damit ist die letzte wirkliche Fetisch-Bar in NRW zu. Viele Spielpartner haben mich auch im Jahr 2019 wieder besucht und wir haben gemeinsam eine schöne und geile Zeit gehabt. Besonders gefreut hat es mich, dass ich einige Menschen nach einer längeren Zeit wieder getroffen habe. Einige neue Subs und Sklaven haben den Weg zu mir gefunden. Auch wir hatten unseren Spaß miteinander. An dieser Stelle danke ich den mutigen Anfängern und Neulingen, die mir vertraut haben und den Mut hatten, sich auf das Abenteuer BDSM und Fetisch mit mir einzulassen. Ich weiß selbst noch aus meiner Anfangszeit, wie schwer das ist, die ersten Schritte im Ausleben der Fantasien zu gehen. Auf Einzelheiten gehe ich an dieser Stelle nicht ein, da ihr dies in meinem Blog wunderbar nachlesen könnt. Fünf Jahre Folsom in Folge. Im September war ich erneut in Berlin zum Folsom. Ich habe wieder einige neue sympathische Menschen kennenlernen dürfen, mit denen ich anschließend weiter Kontakt gehalten habe und mich auch mit dem ein oder anderen getroffen habe. Erstmals erlebte ich an den Abenden in Berlin Polizeieinsätze mit, die die Straßen räumten. Friedlich feierten die Besucher des Folsom vor den Kneipen und Bars im Kiez. Es rückten mehrere Mannschaftswagen an und es wurde eine Drohkulisse aufgebaut. Direkt habe ich auch das Hotelzimmer für 2020 gebucht. Es wird immer teurer. Habe ich vor fünf Jahren noch für vier Übernachtungen 188 Euro bezahlt, so muss ich im nächsten Jahr für das gleiche Zimmer 446 Euro bezahlen. Zuwachs habe ich an Fetisch-Gear und Toys erhalten. Immer erweitere ich meine Ausstattung. Jetzt zum Jahreswechsel habe ich für meine Spielpartner Lycra-Kleidung (Tights und Shirts) in den Größen S, M und L von Adidas und Nike angeschafft. Meine Vorliebe für Lycra-Gear war mein erster bewusster Fetisch, schon in meiner Jugend. Dieser hat an Beliebtheit in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Hier mache ich nun Schluss mit dem Rückblick auf das Jahr 2019. Ich freue mich auf 2020. Und da ich schon mehrfach gefragt wurde, welche Vorsätze ich für das neue Jahr habe - keine. Ich gehe zufrieden ins neue Jahr und setze mir keine bestimmten Ziele, die ich nicht eh schon immer verfolge. Dir wünsche ich ein erfolgreiches und angenehmes Jahr 2020! Danke das Du mich in einem Teil meines Lebens begleitest! Viele Grüße SM-81
      Frauen  English