Im Januar 2018 habe ich angekündigt, dass es Interviews mit mir geben wird. Mein Rubber-Bär sammelt Fragen und stellt mir diese dann. Heute beschäftigt er sich mit dem Tragen von Windeln und dem Rollenspiel rund um Kleinkinder. Wenn Du mal eine Frage hast, dann schreibe uns ;-)
Rubber-Bär: In unserem vierten Interview sprechen wir über das Tragen von Windeln und dem Rollenspiel als Baby bzw. Kleinkind. Warum befinden sich in deinem Schrank so viele Windeln in Erwachsenengröße? SM-81: Seit einiger Zeit nutze ich in BDSM-Sessions gerne mal die Möglichkeit meinen Spielpartnern eine Windel anzuziehen. Rubber-Bär: Warum das? SM-81: Ganz praktisch ausgedrückt, damit sie sie benutzen können oder auch sollen. Rubber-Bär: In welchen Situationen in einer Session setzt du die Windeln ein? SM-81: Für mich gibt es zwei Gründe, weshalb ich Windeln in Sessions mal einsetze. Der erste Grund ist rein praktischer Natur. Wenn jemand eine Windel trägt und diese benutzen kann, brauche ich nicht dafür sorgen, dass er auf die Toilette gehen kann. Heißt, dass ich jemanden gefesselt lassen kann, wenn er auf die Toilette müsste. Ich kann also jemanden länger gefesselt oder eingesperrt lassen. Rubber-Bär: Was ist der zweite Grund? SM-81: Der zweite Grund ist, dass es die meisten als eine Form von Demütigung und Erniedrigung empfinden, eine Windel zu tragen und sie sogar zu benutzen. Es ist also die psychische Komponente in dem Spiel. Rubber-Bär: Wie ist das dann für den Windelträger? SM-81: Das ist natürlich ganz individuell. Für den einen ist es schon unangenehm die Windel anzuziehen. Wenn ich dann noch sage, dass wir so die Wohnung verlassen, wird es richtig demütigend für ihn. Die Alltagshose ist dick ausgepolstert. Das Plastik der Windel raschelt. Und manche machen sich schon die Sorge, was ist, wenn die Windel benutzt werden muss, und es läuft etwas aus. Rubber-Bär: Das kann ich mir gut vorstellen, dass das ein großes Kopfkino auslöst. Was gibt es noch für Erfahrungen? SM-81: Wenn der Druck in der Blase ansteigt und man eigentlich schon längst auf die Toilette gegangen wäre, schafft derjenige nicht in die Windel zu pinkeln. Rubber-Bär: Also muss er noch nicht stark genug? SM-81: Doch. Eigentlich muss er schon sehr dringend. Aber der Kopf sagt, dass darf man nicht. Von klein auf an hat man uns beigebracht nicht mehr den Urin laufen zu lassen. Daher können die allermeisten Menschen nicht einfach den Urin in die Windel laufen lassen. Das löst noch einmal eine psychische Qual aus. Rubber-Bär: Das stelle ich mir wirklich hart vor. Wie ist es dann, wenn sie Windel benutzt wird? Läuft da was aus, wenn man so lange eingehalten hat und richtig viel rauskommt? SM-81: Nein, in der Regel läuft dort nichts aus. Die Windeln, die ich habe, sind für Erwachsene gemacht und zusätzlich für eine hohe Menge an Urin. Da passt einiges hinein. Das einzige Problem, was zum Auslaufen führen kann, ist eine ungünstige Position vom Schwanz. Rubber-Bär: Das musst du mir erklären. SM-81: Während meine Subs und Sklaven eine Windel tragen, geht es auch um sexuelle Erregung. Manche dürfen sogar in die Windel abspritzen. Durch die sexuelle Stimulation wird der Schwanz hart und sucht sich seinen Platz. Da kann es vorkommen, dass er nach oben, Richtung Bauch, sich verlagert hat. Wenn man es dann laufen lässt, kann die Pisse schon mal oben aus der Windel herauslaufen. Rubber-Bär: Gibt es noch andere Gründe, weshalb jemand eine Windel trägt? SM-81: Es gibt mit Sicherheit bei den Trägern ganz viele Gründe, weshalb sie eine Windel tragen. Das kann ein sexueller Fetisch für sie sein und einfach geil sein. Es gibt auch Spielpartner, die es als angenehm empfinden. Sie fühlen sich geborgener. Ich glaube es hat damit zu tun, dass sie sich wie als Kind umsorgt und beschützt, in einem sicheren Umfeld, fühlen. Mir ist es egal, welche Motivation bei jemandem dahintersteckt. Ich habe kein Problem damit, wenn jemand eine Windel in einer Session tragen und nutzen möchte.
Rubber-Bär: Das heißt du machst auch Rollenspiele mit deinen Spielpartnern? Du bist der Daddy und dein Gegenüber ist das Baby, was noch eine Windel trägt. SM-81: Nein. Was du beschreibst, nennt man Ageplay-Rollenspiel bzw. ABDL als sexuelle Neigung als Baby bzw. Kleinkind behandelt zu werden. Damit kann ich nichts anfangen. Das ist nicht meine Welt. Ich behandle niemanden als Baby. Also spreche ich nicht wie mit einem Baby mit ihm, es gibt keinen Schnuller und kein Spielzeug. Rubber-Bär: Aber auch diese Windeln für Erwachsene sind doch mit Kinder-Motiven bedruckt und vermitteln den Eindruck von diesem Rollenspiel? SM-81: Natürlich gibt es Windeln für Erwachsen mit Prinzessinnen, Dinos, Löwen und anderen Kindermotiven drauf. Diese werden auch gerne von den Ageplayern genutzt für ihr Rollenspiel. Das passt dann auch gut dazu. Ich habe eher Windeln ohne solche Motive. Eben weil ich dieses Rollenspiel nicht möchte. Es würde mich aber auch nicht stören, wenn ein Sklave von mir eine Windel tragen würde, wo ein Einhorn aufgedruckt ist. Oftmals trägt er bei mir eh noch etwas darüber. Rubber-Bär: Du hast eben beschrieben, dass deine Subs und Sklaven die Windeln nutzen, um dort hineinzupinkeln. Wie sieht es mit dem großen Geschäft aus? Können deine Spielpartner auch einen Haufen in die Windel machen? SM-81: Theoretisch können sie das. Praktisch auch. Aber das wäre nicht so mein Ding. Und von vielen meiner Spielpartner weiß ich, dass sie dafür die Windel nicht nutzen wollen würden. Kot ist noch einmal etwas anderes als Urin. Ein Thema war das bisher nicht. Denn man muss häufiger Pinkeln, als sein großes Geschäft erledigen. Rubber-Bär: Förderst du denn das Pinkeln-Müssen in Sessions? SM-81: Wenn ich weiß, dass mein Gegenüber Probleme bei der Nutzung der Windel hat und ich es darauf anlege, bekommt er natürlich von mir ordentlich etwas zu trinken. Rubber-Bär: Gibt es noch andere Methoden, wie du auf den Toilettengang deiner Subs und Sklaven Einfluss nimmst? SM-81: Ja, die gibt es. Ich habe auch Blasen-Katheter da, die ich meinem Spielpartner legen kann. Rubber-Bär: Was hat das für einen Effekt? SM-81: Wenn ich einen Katheter in die Blase einführe, fließt darüber der Urin aus der Blase ab. Das kann derjenige nicht kontrollieren. Nutze ich einen Dauerkatheter, also einen Katheter der in der Blase liegen bleibt, fließt ständig Urin ab. Rubber-Bär: Das stelle ich mir auch demütigend vor. SM-81: Ja, das ist es auch. Eine Form der Demütigung und Erniedrigung für manche. Vor allem wirkt sich aber der Kontrollverlust im Kopfkino aus. Etwas, was man sehr gut kontrollieren kann, ist nun nicht mehr unter Kontrolle. Ich bestimme, wann Urin abfließt und wann nicht. Und wohin. Rubber-Bär: Wohin denn? SM-81: Normalerweise schließt man an den Katheter einen Beutel an, der den herauslaufenden Urin aufsammelt. Genauso gut kann man den Urin abzapfen und in ein Trinkgefäß auffangen. Möglich ist auch die Kombination mit einer Windel. Lässt man den Katheter offen, legt eine Windel an, dann füllt sich diese kontinuierlich, ohne dass der Träger das kontrollieren kann. Mit einem Schlauch kann ich den Urin auch woanders hinlaufen lassen. Manche lasse den Urin in Gummistiefel laufen. Im Sommer kann der Urin einfach am Bein herunterlaufen und tröpfelt draußen auf die Straße. Es gibt viele Möglichkeiten. Rubber-Bär: Tut das nicht weh, wenn man einen Katheter gelegt bekommt? SM-81: Wenn ich jetzt sage, dass es schmerzlos ist, würde ich lügen. Aber es ist ein Schmerz, der erträglich ist. Manche würden auch nicht sagen, dass es weh tut. Sondern eher ein ungewohntes und unangenehmes Gefühl eintritt. Manche berichten von einem Brennen. Rubber-Bär: Ist es nicht gefährlich einen Katheter zu legen? SM-81: Das Legen des Katheters ist nicht so anspruchsvoll. Ein Schlauch wird durch den Penis in die Blase geführt. Sobald Urin fließt, ist man in der Blase angekommen. Dann gibt man dem Katheter ein paar Zentimeter mehr und füllt einen kleinen Ballon mit Flüssigkeit. Das sorgt dafür, dass der Katheter nicht wieder von allein herausrutscht. Das Wichtigste beim Legen eines Katheters ist die Hygiene. Es muss so sauber wie möglich gearbeitet werden. Rubber-Bär: Ich danke dir für die vielen Informationen. Nach dem ganzen Reden muss ich nun selbst mal auf die Toilette. Das mache ich auch schnell, bevor ich auch eine Windel von dir verpasst bekomme. Danke für das Gespräch!
Thema: Windeln, Ageplay, ABDL
Stand: 25. September 2022
Frauen English