zu meinem Blog-Eintrag vom 19.09.2021:   Folsom Europe 2021
Folsom Europe 2021:   Rückblick Nach der Corona-Pause im vergangenen Jahr, fand in diesem Jahr wieder der Folsom Europe offiziell statt. Einige Partys waren noch nicht möglich, aber das große Straßenfest am Samstag fand statt. Ursprünglich wollte ich bereits ab Dienstag in Berlin sein. Aufgrund des Bahnstreiks fuhr ich erst am Donnerstag in die Hauptstadt. Leider mit 80 Minuten Verspätung. Mit dabei die Reiseclique. Angekommen im Hotel, haben wir uns kurz häuslich eingerichtet und sind dann nach ‚Blackstyle‘ gefahren. Vor Ort gab es nichts, was unser Herz hat höher schlagen lassen, so dass wir mit leeren Händen zurückgefahren sind. Am Abend gab es eine leckere Pizza beim Italiener und wir trafen Freunde wieder. Zu später Stunde räumte die Polizei die Fuggerstraße, so dass wir ins Hotel gingen. Der Freitagmorgen begann mit einem Frühstück am Wittenbergplatz. Von dort aus zogen wir in den Schöneberger Kiez zur Shopping-Runde. Los ging es in der ‚Scheune‘, wo ein Fetisch-Flohmarkt stattfand. Nach ganz kurzer Zeit waren wir wieder raus und zogen weiter zu ‚Gear‘, ‚Sling King‘, ‚Butcherei Lindinger‘ und Co. Am Nachmittag waren wir zurück im Hotel. Ein kleines Nickerchen tat gut, immerhin sollte der Abend lang werden. Mein Worker-Slave war ab dem Nachmittag unterwegs nach Berlin. Leider verzögerte sich auch seine Anreise mit der Bahn um fast zwei Stunden. Spät angekommen wurde sich direkt umgezogen. In Warnschutz ging es in den Kiez, um ein Kaltgetränk zu sich zu nehmen. Danach wurde eine kleine Runde im Hotelzimmer gespielt. Eigentlich wollten wir am Samstagmorgen auf dem Hotel-Balkon gemeinsame frühstücken. Ein Platzregen sorgte für die spontane Absage und so ging es in ein Café am Wittenbergplatz. Zurück im Hotel machten wir uns fertig für den Besuch des Straßenfestes. Mein Worker-Slave und ich zogen Latex an. Aufgrund der Coronamaßnahmen gab es feste Ein- und Ausgänge zum Straßenfest. Es waren nicht so viele Besucher auf dem Straßenfest, wie vor der Corona-Pandemie, aber es gut gefüllt. Nach einem starken Platzregen gingen wir zurück ins Hotel. Mit dabei zwei liebe Menschen, die wir kennengelernt hatten. Ebenso ein Freund von mir. Schlussendelich hatten wir uns entschlossen, am Abend nicht ins ‚Quälgeist‘ auf die „Gear / SM“ zu fahren, sondern gemeinsam im Hotelzimmer unseren Spaß zu haben. Es wurde ein schöner und langer Abend. Am Sonntagmorgen waren wir ziemlich müde. Nach dem Frühstück überlegten wir in der Reiseclique, wie der Tag genutzt werden konnte. Ursprünglich hatten wir für den Sonntag ein Fetisch-Foto-Shooting geplant. Dies sagten wir ab und fuhren stattdessen zur Erholung in den ‚Boiler‘. Die Saunaaufgüsse taten gut. Am späten Abend gab es leckere Schnitzel im ‚Elefanten‘ und das Folsom-Wochenende klang gemütlich aus. Montagmorgen wurden die Koffer gepackt und mit der Bahn ging es pünktlich zurück nach Hause. Für das nächste Jahr ist das Hotelzimmer bereits reserviert.
      Frauen  English
Mein Worker-Slave auf dem Hotel-Balkon. Im Hintergrund der Wittenbergplatz mit dem KaDeWe.
Der Balkon ist praktisch für die Sklaven-Haltung.