In diesem Bereich meiner Website möchte ich in Aufsätzen meine Einstellung und Meinung zu bestimmten Themen wiedergeben. Diese sind ganz subjektiv und geben meine persönliche Einstellung wieder. Sie haben nicht den Anspruch auf sachliche Richtigkeit und unterliegen keiner moralischen Zensur. Niemand wird gezwungen diese Meinung von mir zu teilen. Wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, kann man darüber sprechen und einen Kompromiss bzw. einen gemeinsamen Weg vereinbaren. Fühle Dich daher nicht abgeschreckt, wenn Du eine andere Meinung als ich hast. Im Dialog können wir eine Lösung besprechen. Oder aber wir beide stellen fest, dass wir auf einer Ebene nicht zusammen passen.
Safer Sex Chem- Sex Öffent- lichkeit Beziehung 24/7/365
Hier bearbeite ich den Piggy-Slave in meinem Sling [Jan. 2015]
Mein Fetisch-Bär führt mit mir Interviews, wo Du mich ein wenig besser kennenlernen kannst. Schaue mal rein…
      Frauen  English
Grenzen & Tabus
In der Sklavenzentrale gibt es die Rubrik „Fragen und Antworten“, wo der Profilinhaber jede Woche eine allgemeine Frage beantworten kann. Auf einige Fragen habe ich geantwortet. Diese möchte ich auch auf meiner Website veröffentlichen. Teilweise sind die Antworten hier anders formuliert, aber vom Inhalt her sinngleich. Welche Meinung hast du zu BDSM-Stammtischen als Möglichkeit, andere BDSMer kennen zu lernen? In der Vergangenheit habe ich einige Male BDSM-Stammtische besucht. Es waren angenehme Abende. Allerdings haben sie mein BDSM-Leben nicht bereichert, so dass ich aktuell keine BDSM-Stammtische mehr besuche. Bei den durch mich besuchten BDSM-Stammtischen kam mir der Inhalt zu kurz. Es gab mehr Smalltalk und wenig inhaltlichen Austausch. Daher war es mir die Zeit nicht wert, einen Freitagabend regelmäßig „zu opfern“ und extra dafür in eine andere Stadt zu fahren. Was reizt dich mehr: Renitenz oder Unterwürfigkeit? Beides. Es sollte eine Grund-Unterwürfigkeit vorhanden sein. Renitenz und Widerspenstigkeit kann ab und zu gezeigt werden bzw. kommt als Reaktion auf, wenn ich Subs und Sklaven an ihre Grenzen bringe bzw. es sie Überwindung kostet. So wird eine Session nicht langweilig. Renitenz hat zur Folge, dass Erziehungsmaßnahmen und -mittel eingesetzt werden müssen, was eine Bereicherung darstellt und den Inhalt einer Session mitbestimmt. Hast du unauslebbare Fantasien und wie gehst du damit um? Ja, ich habe Fantasien und Träume, die nicht auslebbar sind. Damit habe ich kein Problem. Erstens weiß ich, dass nicht alles machbar und gut ist, wenn man es in der Realität auslebt. Zweitens hat jeder Mensch Träume und Fantasien, welche reine Fiktion sind. Und es gibt natürlich auch Fantasien, welche man irgendwann mit der richtigen Person umsetzen kann. Hast du beide Seiten ausprobiert (Top/Bottom) um deine Seite zu finden? Ich habe beide Seiten ausgelebt. Allerdings nicht bewusst um meine Position zu finden. Angefangen habe ich mit der devoten und unterwürfigen Position. Eine zeitlang habe ich beide Seiten gleichviel ausprobiert. Seit ca. zehn Jahren lebe ich fast ausschließlich meine dominante Position aus. Es war eine Entwicklung und hatte für mich mit dem Spaß daran zu tun. Für mich war es kein Ausprobieren, was mir besser gefällt oder womit ich mich besser fühle. Beide Seiten bereiten mir Spaß. Wieviel Zeit verbringst du durchschnittlich am Tag mit SM oder SM-Fantasien? Das ist sehr unterschiedlich. Sicherlich denke ich täglich an BDSM. Allerdings mit unterschiedlicher Intensität und diversen Zeitspannen von bis. Das reale Ausleben mit einem anderen Menschen findet nicht täglich statt. Es ist abhängig von den zeitlichen Möglichkeiten und natürlich der Lust darauf. Hinzu kommt, dass ich mich fast täglich mit BDSM auseinander setze, wenn ich meine Ausstattung pflege, Kontakte aufrecht erhalte, mir neue Ideen hole, E-Mail-Newsletter von Shops in meinem Postfach ankommen usw. Wird SM mit Musik schöner? Welche Musik hörst du bei einer Session? Ich kann mit und ohne Musik eine BDSM-Session haben. Wenn Musik im Hintergrund läuft, darf sie nicht zu aufdringlich sein. Die Musik darf nicht stören, also die Atmosphäre kaputt machen. Auf einer Fetischparty, die ich besucht habe, lief unerwartet „Ai se eute pego“ („Nosa, nosa“) - das war der absolute Killer für die Situation. Entsprechend sollte Musik eine Untermalung im Hintergrund bleiben. Gute Erfahrungen habe ich mit Minimal Techno und Dupstep gemacht. Ebenso geht klassische Musik, vorausgesetzt sie ist durchgängig „unaufgeregt“. „Nervige Musik“ setze ich schon einmal absichtlich als Bestrafung oder als Psychospiel ein. Jemanden fesseln, E-Stim-Plug einführen, Knebel, Maske, eine Stimulation am Schwanz… und Helene Fischer mit „Atemlos“ in Dauerschleife über Kopfhörer - was für eine Qual :-) Ist eine Grenzüberschreitung im SM-Spiel für dich ein NoGo oder ein MustHave? Ich unterscheide zwischen einer Grenze und einem Tabu. Ein Tabu wird nicht gebrochen. Eine Grenze kann verschoben werden. Das entscheide ich in einer Session an der Verfassung meines Gegenübers und seinen Reaktionen darauf. Oftmals ist der Sub / Sklave selbst an einer Verschiebung der Grenzen interessiert. Beim BDSM geht es für mich immer um eine Weiterentwicklung beider Seiten. Daher gehört es für mich dazu, dass mit der Zeit Grenzen verschoben werden. Wie drückt sich für dich Devotheit aus? Devotheit ist für mich die absolute Hingabe und der volle Einsatz gegenüber mir als Master. Dabei ist es für die devote Person die höchste Priorität sich für den Master aufzuopfern und genießt dieses. Die devote Person öffnet sich dafür gegenüber dem Master vollständig und eigene Interessen rücken in den Hintergrund. Die Intensität dieser Haltung ist unterschiedlich und findet auf verschiedenen Leveln statt. Bis zum Extremsten ist es ein Prozess. Ist ein hohes Schmerzepfinden der SM-Lust dienlich oder hinderlich? Wie so häufig im Leben sind Extreme schlecht. Zu empfindlich oder zu unsensibel machen keinen Spaß. Alles dazwischen ist super. Nenne drei Dinge, die dir beim SM wichtig sind! Ehrlichkeit, Offenheit und Wille. Ich bin SMler, weil… .. ich so geboren wurde, das Erleben mir Spaß macht und ich es nicht missen möchte. Ist ein Erlebnis Auslöser für deine Neigungen und wenn ja, magst du darüber berichten? Ein Erlebnis war kein Auslöser für meine Neigung. Das Interesse war schon immer vorhanden. In der Jugend kamen bewusst die Gedanken und mein Interesse für diese Art der Sexualität. Rückblickend gab es schon vorher Tendenzen Richtung BDSM und Fetisch bei mir. Die Erlebnisse, die nacheinander in der Jugend kamen, haben meine Gedankenwelt bestätigt und beflügelt. Genetik, Kindheit, Erfahrungen, Begegnungen? Was prägte deiner Meinung nach deine besonderen Neigungen? Was war zuerst da? Ei oder Huhn? Egal! Mir ist es egal, woher meine Neigungen kommen. Ich habe sie und ich habe meinen Spaß mit ihnen. Die verschiedenen Theorien der Psychologie sind interessant, aber die Wahrheit kennen wir nicht. Für mich ist die Ursache unwichtig. Gehören SM und Sex für dich zusammen oder trennst du diese Aspekte? BDSM und Fetisch sind für mich eine Form von Sexualität. Es geht um Erotik, Begehren, Erregtheit, Geilheit etc. - daher ist es Sexualität. Für mich gehören zu einer Session auch die Erregung und der Orgasmus dazu. BDSM ist für mich nicht nur Sexualität. Ich sage immer, dass BDSM ebenso mein Hobby ist. Man baut etwas für den Playroom, man liest zu BDSM- Themen, führt Unterhaltungen, hat einen Bekannten- und Freundeskreis über BDSM gewonnen, besucht diverse Veranstaltungen usw. Wie gehst du mit Neigungen deines Partners um, welche du nicht teilst? Hier unterscheide ich zwischen Neigungen, zu denen ich neutral gegenüber eingestellt bin und denen ich ablehnend gegenüber stehe. Neutrale Neigungen kann ich mit meinem Gegenüber trotzdem in einer Session praktizieren. Neigungen, welche ich ablehne bzw. die mich abturnen würde ich nicht ausleben. Gleiches erwarte ich von meinem Partner auch. In welchem Alter würdest du, wenn überhaupt, mit deinen Kindern über deine Neigungen reden? Vorneweg: Ich habe keine Kinder. Ich würde es nicht vom Alter, sondern vom Entwicklungsstand des Kindes abhängig machen. Nicht vergessen sollte man, dass man die Kontrolle über den Zeitpunkt verlieren kann, wenn das Kind „Dinge“ herausfindet. Weil die Wahrscheinlichkeit des Entdeckens durch das Kind immer da ist und mit der Zeit zunimmt, sollte man zum geeigneten Zeitpunkt über die Vielfalt von Sexualität, mit dem Bereich BDSM und Fetisch, altersentsprechend aufklären. Selbstverständlich haben Eltern ein Recht auf ihre Privats- und Intimsphäre. Dies spielt bei der Aufklärung eine wichtige Rolle. Wenn du jemandem, der SM gerade für sich entdeckt, einen Rat geben könntest, welcher wäre das? Habe den Mut dich auszuprobieren und auszuleben. Renne nicht unvorsichtig in Dates, aber suche den Kontakt zu BDSMlern und mache deine Erfahrungen. Ich selbst, wie auch viele meiner Spielpartner, berichten, dass durch die Zeit der Vorsicht und des Respekts vor BDSM sowie der Sorge vor negativen Erfahrungen zu viel Zeit verloren gegangen ist. Könntest du in einer Beziehung auf Sex verzichten, wenn der Rest stimmt? Sexualität, unabhängig von deren Art, gehört für mich zu einer Partnerschaft dazu. Hast du dich vor deinem engsten Umfeld (z. B. Familie) geoutet? Viele Vanilla-Freunde von mir wissen, dass ich eine Vorliebe für BDSM und Fetische habe. Wie viel sie genau wissen ist unterschiedlich. Einerseits was sie selbst wissen möchten und andererseits was ich ihnen intimes von mir zutraue. Von daher wissen sie auch wie eine (BDSM)-Beziehung aussehen könnte, wenn ich in einer Partnerschaft bin. Der Kreis der Personen, die ich Einweihe, ist wohl überlegt. Meine Eltern wissen mehr oder weniger Bescheid von meinen Vorlieben, weil sie dies in den Jahren mitbekommen haben. Geoutet habe ich mich aktiv bei ihnen nicht. Im allgemeinen empfinde ich es angenehmer, wenn ich mich mit dem Teil meiner Persönlichkeit niemandem gegenüber verstecken muss bzw. gegenüber Bekannten und Freunden Themen verheimlichen muss. Aus welchem Grund besuchst du Play-Partys? Sehen und Gesehen werden, Bekannte und Freunde treffen sowie neue Menschen kennenlernen, neue Anreize und Impulse erhalten, Möglichkeiten nutzen die ich zu Hause nicht habe, meine Sklavin/meinen Sklaven vorführen und damit die „Öffentlichkeit“ als Instrument nutzen, eine schöne und geile Zeit zu erleben…
Hier ist jede Menge Platz auf der rechten Seite. Das ist Dein Platz! Stelle Du mir Fragen, die ich Dir beantworten soll.